Erwachsene

Es ist nie zu spät….

Eine Korrektur der Kiefer- und Zahnfehlstellungen ist in jedem Alter möglich. Voraussetzung dafür sind eine gute Mundhygiene und ein gesunder Zahnhalteapparat. Daher raten wir als Ihre Kieferorthopäden in Oberursel nicht nur vor, sondern auch während der kieferorthopädischen Behandlung zu regelmäßigen Kontrollen bei Ihrem Zahnarzt. Eine enge Zusammenarbeit mit Ihrem Zahnarzt ist vor allem dann indiziert, wenn nach der kieferorthopädischen Behandlung eine prothetische Versorgung (z.B. Implantat- oder Brückenversorgung) geplant ist. Eine Korrektur der Zahnfehlstellungen im Frontzahnbereich zur Optimierung der Ästhetik und zur Steigerung des eigenen Wohlbefindens gehört ebenfalls zu unserem Behandlungsspektrum.

Heutzutage bietet die moderne Kieferorthopädie Behandlungsapparaturen, welche Ihren beruflichen Alltag nur geringfügig beeinflussen. In einigen Fällen ist die Korrektur bzw. eine Therapie einer Zahn- und Kieferfehlstellung durch reine kieferorthopädische Maßnahmen nicht möglich. Bei stark ausgeprägten Kieferfehlstellungen und einer abgeschlossenen Wachstumsphase sollten kombiniert kieferorthopädische und kieferchirurgische Maßnahmen in Erwägung gezogen werden. Wir, Ihre Kieferorthopädie Oberursel, beraten Sie gerne hierzu persönlich in unserer Praxis.

 

Folgende Behandlungsmittel stehen zur Verfügung:

Festsitzende Zahnspangen

Diese Metallbrackets unterscheiden sich von den herkömmlichen Brackets, indem sie sehr klein sind und keine Gummiringe zur Fixierung des Drahtbogens benötigen. Sie sind mit verschließbaren Kläppchen ausgestattet und bieten optimale hygienische Bedingungen. Denn an die Gummiringe der herkömmlichen Brackets können sich vermehrt Bakterien anlagern, was die Gefahr der Kariesbildung erhöht. Diese Brackets sind silberfarben und somit obliegt die Entscheidung dem Patienten, ob diese für den beruflichen und privaten Alltag in Frage kommen. Alternativ stehen nahezu unsichtbare festsitzende Behandlungsapparaturen wie Keramik- oder Lingualbrackets zur Wahl. Transparente herausnehmbare Schienensysteme stellen natürlich auch eine Alternative dar.

Im Gegensatz zu den Metallbrackets stellen die weißen Keramikbrackets eine unauffälligere Lösung dar. Diese Bracketsysteme sind weiß, abgerundet und flach. Somit bieten sie einen hohen Tragekomfort kombiniert mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis, so dass zahlreiche Jugendliche und Erwachsene sich für diese Art von Zahnspange entscheiden. Diese Brackets bieten im Gegensatz zu den Metallbrackets ästhetische Vorteile, bleiben jedoch zu einem geringen Grad sichtbar und weisen eine höhere Anfälligkeit für Verfärbungen auf.

Nahezu Unsichtbare Zahnspange

Die innen befestigte Zahnspange eignet sich für diejenigen Patienten, bei welchen eine feste Zahnspange zur Behandlung der Zahn- und Kieferfehlstellung indiziert wäre, die jedoch auf der Suche nach einer unauffälligen und nahezu unsichtbaren Lösung sind. Diese ermöglicht erwachsenen Patienten ihren Pflichten im alltäglichen Berufsleben uneingeschränkt nachzugehen. Alle Zahnbewegungen, welche mittels der außenliegenden Zahnspange möglich sind, sind auch über die innenliegende Zahnspange durchführbar. Alle Bestandteile der Zahnspange werden individuell für den Patienten angefertigt, so dass diese eine hohe Präzision aufweisen. Die Zahnspange bedarf einer Eingewöhnungsphase, welche individuellen Schwankungen unterliegt. Besonders die Zunge und die Aussprache könnten in der Anfangsphase bzw. nach dem Einsetzen der Zahnspange Einschränkungen erleiden.

Mit dem Schienensystem ergeben sich kaum Einschränkungen der Lebensqualität und es vereint Ästhetik, Tragekomfort und Transparenz. Eine tägliche Tragezeit von 22 Stunden ist jedoch zur Erreichung des Behandlungszieles erforderlich. Es gibt eine effiziente Methode, die Behandlungsdauer um bis zu 50 Prozent zu reduzieren. Gerne geben wir Ihnen hierzu mehr Auskunft bei einem gemeinsamen Beratungsgespräch in unserer Kieferorthopädie Oberursel.

  • Keine Einschränkungen der Lebensqualität: Im Gegensatz zur festen Zahnspange hat man die Möglichkeit, die Schienen zu entfernen und gewünschte Speisen zu sich zu nehmen. Dabei entfällt die Gefahr, dass sich Speisereste an Spangenteilen festsetzen können.
  • Ästhetik: Die Schienen sind nahezu unsichtbar und ermöglichen eine unauffällige Therapie ohne Zahnspangenanteile und Drahtbögen.
  • Tragekomfort: Die Schienen bieten im Gegensatz zur festen Zahnspange einen hohen Tragekomfort und zugleich besteht nicht die Gefahr, dass sich Spangenanteile lösen oder bestimme Teile wie der Drahtbogen an der Mundschleimhaut Beschwerden verursachen.
  • Transparenz: Jedem Patienten wird der Behandlungsprozess in digitaler Form zur Verfügung gestellt (sog. ClinCheck). Das Endergebnis kann bereits vor Behandlungsbeginn eingesehen und zusätzlich die geplanten einzelnen Therapieschritte mitverfolgt werden

Nach einer aktiven kieferorthopädischen Behandlung ist oftmals ein Retainer sinnvoll, da er das erreichte Ergebnis stabilisiert. Ein Retainer ist ein dünner Draht, welcher an der Innenseite der Schneidezähne (meist von Eckzahn zu Eckzahn) befestigt wird, um auf diese Weise den Rückfall bzw. das Zurückbewegen der Zähne in die ursprüngliche Position zu verhindern.

Minipins

Die kleinen Schrauben, Minipins genannt, werden im Kiefer eingesetzt, um Bewegungen von Zähnen zu ermöglichen, welche ansonsten nur mit großem Aufwand und eventuell mit Nebenwirkungen oder sichtbaren Außenspangen möglich wären. In vielen Fällen wird hierdurch eine Verkürzung der Behandlungszeit erreicht. Bei erwachsenen Patienten können die Minipins in folgenden Situationen eingesetzt werden:

Wenn ein Nachbarzahn die prothetisch zu versorgende Lücke blockiert oder ein Zahn des Gegenkiefers eine regelrechte prothetische Versorgung nicht zulässt, kann das Minipin genutzt werden, um die Therapie unauffällig und effizient durchzuführen.

Wenn die Zähne im Front- oder Seitenzahnbereich gravierende bzw. unphysiologische Höhenunterschiede aufweisen, kann sich dies ungünstig auf die Abbeißfunktion, die Ästhetik und das Wohlbefinden des Patienten auswirken. Die Abbeißfunktion wäre zum Beispiel beeinträchtigt, wenn die Ober- und Unterkiefer-Zahnreihe keinen Kontakt zueinander aufweisen würden. Wir beraten Sie zum Thema Minipins sehr gerne persönlich in unserer Kieferorthopädie in Oberursel.